Pressemitteilung vom 09.05.2007


Unter dem Titel „Blickspur“ starten die Film+Medientage Havelland in die 2. Runde

Vom 5. bis 7. Oktober dreht sich auf dem Festival in der Optikstadt Rathenow diesmal alles um das Thema Sehen

Zum zweiten Mal finden vom 5. bis 7. Oktober 2007 die „Film+Medientage Havelland“ im brandenburgischen Rathenow statt. „Blickspur“ lautet der Titel, unter dem sich ein vielfältiges Filmprogramm und zahlreiche Multimedia-Projekte vereinen. Die Festivalmacher bleiben dabei ihrer programmatischen Ausrichtung treu, zeitgemäße Themen mit regionalen Bezügen in Verbindung zu bringen.

Facettenreicher könnte der Gegenstand, auf den die 2. Film+Medientage Havelland ihren Fokus in diesem Jahr richten, kaum sein: Vom Sehen im biologisch-physikalischen Sinn über Fragen nach Wahrnehmung und Erkenntnis bis hin zum metaphorischen Gebrauch des Begriffes für Vision und Weitsicht sollen vom 5. bis 7. Oktober 2007 in Rathenow unterschiedlichste Aspekte des Themas beleuchtet werden.

„Den Blick auf das Sehen zu richten, liegt am Veranstaltungsort Rathenow auf der Hand“, erklären die Festivalmacher Roland Eckelt und Gabriele Konsor. „Rathenow ist als Stadt der Optik bekannt. Wir haben das zum Anlass genommen, uns bei der Programmgestaltung verschiedenen Orten, die mit der optischen Tradition der Stadt in Verbindung stehen, auf einer künstlerischen Film- und Multimedia-Ebene zu nähern.“ Diese Annäherung ist durchaus wörtlich zu verstehen, denn die 2. Film+Medientage Havelland werden die Räumlichkeiten der Kooperationspartner Rathenower Optik GmbH, Optik Industrie Museum und Optik Park als Veranstaltungsorte nutzen. Daneben finden die Veranstaltungen in den Haveltor-Kinos und der Musikbrauerei statt.

Vielfältigkeit erwartet die Besucher aber auch hinsichtlich der Veranstaltungsformate. Neben Filmvorführungen, Filmgesprächen und Vorträgen wird es, wie schon bei den 1. Filmtagen Havelland im Jahr 2005, zahlreiche Mitmach-Angebote geben, die die Teilnehmer aktiv mit einbeziehen. „Wir möchten mit dem Festival ein regelmäßiges Forum für ungewöhnliche Begegnungen schaffen: Stadt trifft auf Land, Jung auf Alt, Macher auf Publikum, Laien auf Profis“, so Gabriele Konsor. Ein Beispiel hierfür stellt etwa das Projekt „Parallelwelt“ dar, an dem der auch als bildender Künstler tätige Roland Eckelt gemeinsam mit Auszubildenden aus Rathenow zurzeit arbeitet. In Kooperation mit der Rathenower Optik GmbH entsteht eine Videoarbeit, die aus verschiedenen Zeitperspektiven den Arbeitsalltag in der optischen Industrie Rathenows reflektiert.

Bereits jetzt gaben die 2. Film+Medientage Havelland den Startschuss für den Filmwettbewerb „Mit Brille wäre das nicht passiert!“. Bis zum 7. September können Beiträge eingesandt werden, die sich kreativ mit dem Genre Werbespot auseinander setzen. Die Gewinner des Wettbewerbs werden durch eine Fachjury ermittelt, die Preisverleihung findet im Rahmen der Festivalparty am 6. Oktober 2007 statt.

Partner des Festivals sind die Rathenower Optik GmbH, das Optik Industrie Museum Rathenow, die Stadt Rathenow/Optik Park, die Musikbrauerei Rathenow, die Haveltor-Kinos, defa spektrum, die AFP Premnitz, atelier havelblick Strodehne, der Tourismusverband Havelland sowie der Studiengang Europäische Medienwissenschaft der Fachhochschule Potsdam. Das Festival wird gefördert durch das Land Brandenburg, die Stiftung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam, Medienboard Berlin Brandenburg, die Medienanstalt Berlin Brandenburg, die DEFA-Stiftung, den Landkreis Havelland und die Arbeitsagentur Rathenow. Die Schirmherrschaft hat wie bereits bei den 1. Filmtagen Havelland der Landrat des Landkreises Havelland Dr. Burkhard Schröder übernommen.

Das als Biennale angelegte Festival fand im Oktober 2005 erstmalig in Rathenow und am Nebenschauplatz Premnitz statt. Rund 1000 Besucher verfolgten das Filmprogramm zum Thema „Der Amateur“, begeisterten sich für die zahlreichen interaktiven Angebote wie Filmkaraoke, Amateurfilmertreff, Jugendfilmwettbewerb und nahmen am Ausflug nach Premnitz teil.