Die Lady und der Pilot:

Heinz-Dieter Kallbach landete die "Lady Agnes" auf dem Feld in Stölln

1989 fand ein Flug des Interflug-Piloten Kallbach Aufnahme ins Guinness-Buch der Rekorde: in Stölln landete er mit einer IL 62 auf der dort nur 900 Meter langen Graspiste. Vorgeschrieben sind 2500 Meter Betonpiste. Die Schubumkehr startete der Chefpilot schon in der Luft. Damals hatte die Interflug Stölln eine IL 62 geschenkt – hier war Flugpionier Otto Lilienthal einst abgestürzt.
Für landmade. packt Kallbach aus seinem aufregenden Fliegerleben aus: Lesung einiger Kapitel seines Buches "Mayday über Saragossa", Videovorführung zur Landung in Stölln, dem Attentat im Cockpit, der Landung mit DC-3 in Stölln und Start mit brennendem Triebwerk mit der DC-3 in Roudnice.

Vortrag von Heinz-Dieter Kallbach

am 4.9. um 17 Uhr in der "Lady Agnes"

Heinz-Dieter Kallbach

Eigentlich wollte Heinz-Dieter Kallbach zur See fahren. „Die Fliegerei war ein Traum und für mich völlig utopisch.“ Doch in der DDR der 50er Jahre erfüllten sich manchmal Träume. Es war eine Zeit, in der ein 17-jähriger Arbeitersohn mit dem erlernten Beruf Dreher bei der Nationalen Volksarmee (NVA) eine zweite Karriere starten konnte. Die NVA suchte Leute – und Heinz-Dieter Kallbach nutzte 1957 seine Chance. Er wird zuerst Transportflieger bei der NVA und steigt 1961 bei der Deutschen Lufthansa, dem Vorläufer der Interflug, ein.