Presseinformation vom 12.09.2007

„Mit der Linken jetzt einen Schlag in den Magen“

Auf den 2. Film+Medientagen Havelland gibt es wieder interaktiven Spaß mit der Filmkaraoke

In einem virtuellen Raum mit Geistern sprechen – diese ungewöhnliche Gelegenheit bietet sich den Besuchern der 2. Film+Medientage Havelland, die unter dem Titel „BLICKSPUR“ vom 5.-7. Oktober 2007 in Rathenow stattfinden. Das Publikum aktiv einzubeziehen ist ein programmatischer Anspruch des Festivals. Erfüllt wird er besonders anschaulich mit der Filmkaraoke, die sich auf unterhaltsame Weise mit dem Medium Film und der „Verwirrung“ des Blicks auseinandersetzt. Unter dem Motto „Erscheinungen“ gibt es Ausschnitte aus bekannten Kinofilmen, die jeweils von zwei Darstellern nachgespielt werden. Mitmachen kann jeder Festivalbesucher – ohne schauspielerische Vorkenntnisse.

Begegnungen mit Geistern oder imposanten menschlichen Erscheinungen ist das Moment, das die fünf ausgewählten Filmszenen aus „Akte X“, „Ali“, „E.T.“, „Fluch der Karibik“ und „From Dusk Till Dawn“ verbindet. Ob es um skurrile Dialoge über Vampire und Außerirdische geht oder um Kampfszenen mit „Untoten“ und Boxchampions – der Spaß steht bei der Filmkaraoke auf den 2. Film+Medientagen Havelland an erster Stelle.


Auf einer Leinwand außerhalb der Karaokeboxen
ist die Szene live für die Zuschauer zu sehen.
Foto: Winfried Gerling

Das Prinzip der Filmkaraoke funktioniert analog zur herkömmlichen Karaoke: Während dort die Teilnehmer unter der Vorgabe von Text und Melodie bekannte Songs auditiv imitieren, kommt bei der Filmkaraoke das visuelle Moment hinzu. Die Darsteller sprechen und spielen eine bekannte Filmszene nach, wobei auch hier Text und Zeitlimit vorgeben sind. Beide Mitspieler befinden sich in zwei voneinander getrennten Boxen und werden beim Nachspielen der Szene gefilmt. Die Aufnahmen werden live vor einen vorproduzierten Hintergrund projiziert und sind außerhalb der Boxen auf einer Leinwand zu sehen.

Bereits auf den 1. Filmtagen Havelland wurde die von Studenten des Studiengangs Europäische Medienwissenschaft an der FH Potsdam entwickelte Filmkaraoke präsentiert. Anlässlich der 2. Film+Medientage Havelland wurde das Konzept erweitert – jetzt gibt es die Filmkaraoke 2.0.

„Beim ersten Mal waren die Karaoke-Schauspieler in ihren Boxen auf eine Position fixiert. Nun ist es so, dass die Position der Teilnehmer viel flexibler ist, sie nutzen die gesamte Fläche der Box aus“, erklärt die Leiterin des Filmkaraoke-Projekts, Nadine Köcher. „Durch Anweisungen für bestimmte Bewegungen und Positionswechsel werden Kamerazooms und Schnitte imitiert, indem beispielsweise ein Darsteller vollständig aus dem Bild geht und der andere in einer Detailaufnahme zu sehen ist. So wird das Ganze viel dynamischer.“ Dass es bei den zu sprechenden Dialogen und den Anweisungen für Gestik und Mimik – etwa „Mit der Linken jetzt einen Schlag in den Magen“ – zu Zeitverzögerungen und Fehlplatzierungen kommen wird, nehmen die Karaoke-Macher in Kauf. Auf diese Weise, so Nadine Köcher, wird das Konzept der Karaoke für die Zuschauer viel deutlicher sichtbar und noch dazu ist es sehr lustig.

Die 2. Film+Medientage Havelland beschäftigen sich vom 5.-7. Oktober 2007 mit unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Sehen. An zahlreichen Veranstaltungsorten, die mit der optischen Tradition Rathenows in Verbindung stehen, erwartet die Festivalbesucher ein vielfältiges multimediales Programm mit Filmvorführungen, Gesprächsrunden, Führungen u. v. m. Die Filmkaraoke ist am gesamten Festivalwochenende während der Filmvorführungszeiten im Foyer der Haveltor Kinos für die Besucher geöffnet. Das Mitmachen bei der Filmkaraoke ist kostenlos.